Sonntag,
25. Juni 2017

Der zweite Band des Bestsellers              

111 Orte in München, die man gesehen haben muss. Band 2

Emons-Verlag, Köln 2012      

Hier: ein kleiner Vorgeschmack

                - Rezensionen -

Von »111 Orte in München, die man gesehen haben muss« liegt hiermit der zweite Band vor. Und das hat einen guten Grund. Bei der ersten Ausgabe bestand durchaus die Qual der Wahl, welche Orte in das Buch aufgenommen werden sollten – München ist so unendlich reich an originellen und ausgefallenen Schauplätzen fernab aller ausgetretenen Touristenpfade. Nach dem großen Erfolg des ersten Bandes gibt es jetzt zum Glück die Gelegenheit für neue, spannende Touren durch die Stadt.

 

 

 

Die Doppeltreppe am Bavariapark

 



Wussten Sie, dass in München das Bild hängt, auf dem so viele Menschen gemalt sind wie auf keinem anderen weltweit? Dass sich Punkt zehn nach zwölf im Dom die Automatenuhr bewegt und das Schwert gezogen wird? Dass am Marienplatz die ungewöhnlichste Bibliothek der Stadt schlummert oder man den Sunset Boulevard auch im Olympiapark findet?

Dass man in der Maxvorstadt auf den Mühldorfer Urelefanten trifft? Dass in der Innenstadt die Barbiepuppen paradieren und am Englischen Garten die Berliner Mauer steht?

 

 

                           Der Gebückte vor der Filmhochschule

Wissen Sie, wo in München noch nach alter Handwerkskunst Mehl gemahlen wird, wo mitten in der Stadt eine Reaktorhalle steht und wo nach Einbruch der Dunkelheit das Grauen Einzug hält? Wer Bescheid weiß, der findet ein Rosenmeer an der Isar, die erste Eismaschine am Mühlbach...



 

Die Hofbräuhaus-Kunstmühle

... den riesigen Lichtschacht unter einer gigantischen Glaskuppel an der Donnersbergerbrücke, eine oft übersehene Kirche samt Kreuzgang in Haidhausen oder die Pläne Ludwigs II. für ein Opernhaus am Hochufer.



Die Glaskuppel vom Hauptzollamt

 

 

Der zweite Band von »111 Orte in München, die man gesehen haben muss« zeigt, dass München eine unerschöpfliche Fundgrube für hochkarätige, ausgefallene und skurrile Kleinodien ist. Mit vielen neuen Überraschungen, auch für diejenigen, die meinen, die Stadt aus dem Effeff zu kennen. Das Buch führt den Leser an Schauplätze, die ihn staunen lassen, und nimmt ihn mit auf eine ungewöhnliche Entdeckungsreise durch die Stadt. Und das gleich weitere 111Mal.