Sonntag,
17. Dezember 2017

Der dramatische Abstieg des Bubi Scholz

ARD 2012

Buch und Regie: Rüdiger Liedtke
Regie Reenactment:
Nina Koshofer
Kamera:
Hubert Schick
Schnitt:
Olaf Strecker
Produktion:
WDR 2011

Erstsendung: 2. Juli 2012 um 23.30 Uhr in der ARD

Wenn Bubi Scholz boxte, strömten die Massen, klingelten die Kassen, waren die Sportpaläste und Stadien immer bis auf den letzten Platz gefüllt. 96 mal stieg der Junge vom Prenzlauer Berg zwischen 1948 bis 1964 in den Ring, 88 mal verließ er ihn als Sieger, 41 mal durch K.o. Bubi Scholz war ein Idol. Und mit ihm stieg die ganze Nation in den Ring.

Denn Bubi Scholz war mehr als nur der erfolgreiche populäre Boxer, er war ein Symbol für Überlebenskampf und Wiederaufstieg im Nachkriegsdeutschland. Durch Kraft, Zielstrebigkeit und Geschick. Das brachte ihm Wohlstand, gesellschaftliche Anerkennung, Prominenz. Der umjubelte Champion verkörperte das deutsche Wirtschaftswunder wie kein zweiter. Am 23. Juni 1984 wurde er unter dem Verdacht festgenommen, seine Frau erschossen zu haben.

Am Ende eines "Gammeltages", eines Sonntags, hatte Bubi Scholz mit einem Kleinkalibergewehr durch die geschlossene Tür der Gästetoilette, in der sich Helga Scholz verbarrikadiert hatte, geschossen und seine Frau durch einen Kopfschuss getötet. Die Öffentlichkeit war geschockt, die Freunde des Boxers wirkten wie gelähmt, die Presse hatte ihre Sensation. Die angeblich so heile Welt des einst so erfolgreichen und zu Geld und Glanz gekommenen Bubi Scholz krachte wie ein Kartenhaus zusammen. Es sollte sich zeigen, dass die letzten Jahre des alternden Stars und seiner Helga tragisch und trostlos verlaufen waren. Nach außen gegenüber den vielen sogenannten Freunden wirkte die Scholzsche Aura immer strahlend, im Innern aber war es hohl und leer.

"Der dramatische Abstieg des Bubi Scholz" ist das Psychogramm einer Ehe. Ein Abstiegsszenarium zweier Menschen, die sich brauchten, die ohne den jeweils anderen nicht leben konnten und sich dabei schließlich selbst zerstörten – eingebettet in eine Außenwelt voller Glanz und Glamour.

Bubi Scholz starb am 21. August 2000.