Dienstag,
17. Oktober 2017

Das Energie-Kartell

Das lukrative Geschäft mit Strom, Gas und Wasser

Eichborn Verlag, Frankfurt/Main 2006

Der deutsche Energiemarkt wird nach der Marktöffnung von vier großen Konzernen beherrscht: E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW. Dieses mächtige Unternehmensquartett teilt den deutschen Strom- und Gasmarkt weitgehend unter sich auf. Die vier Elektrizitätsriesen verfügen über eine Machtstellung, wie man sie in keiner anderen Industrie-branche findet. Die Folge: stetig steigende Preise und die Abschottung des Marktes gegen neue Wettbewerber.

Auch die Qualität der Versorgung scheint auf der Strecke zu bleiben. Der tage-lange Stromausfall im Winter 2005 war ein erstes Alarmzeichen. Die profit-orientierten Konzerne kassieren zwar gerne millionenschwere staatliche Subventionen, die Infrastruktur pflegen sie eher unzureichend.

Die großen Konzerne agieren nahezu unkontrolliert. Ihre Preispolitik erzeugt einen ungeheuren Druck auf die gesamte Gesellschaft und beeinflusst damit nicht unerheblich die Dynamik der Volkswirtschaft. Sie belastet Haushalte, Industrie und Kommunen gleichermaßen.

Ein Blick auf die steigende Stromrechnung genügt, um zu wissen: Das Geschäft mit der Energie wird auf dem Rücken der Verbraucher ausgetragen. Und alle vier großen Konzerne verwenden ihre Milliarden-Renditen im Inland für Groß-akquisitionen im europäischen Ausland, wo sie sich weitere starke Bastionen schaffen. Großbritannien, Skandinavien und die osteuropäischen Staaten sind die neuen "Kolonien" der deutschen Energie-Giganten.

Was wurde nicht alles angekündigt, als die staatlichen Monopole fielen: mehr Wettbewerb, bessere Qualität, günstigere Preise. Doch was ist passiert? Strom, Gas und Wasser werden immer teurer, und die Politik tut nichts, um die Macht des Energie-Kartells zu unterbinden.

Die Landkarte der deutschen Energieversorgung ist unverrückbar unter den großen Konzernen E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW aufgeteilt. Eine Branche, in der Politik und Wirtschaft vielfach die gleichen Interessen haben, verhält sich wie eine geschlossene Gesellschaft.

Warum der Markt nicht funktioniert, welche Energiekonzerne sich besonders schamlos bereichern, wer in der Politik mitverdient und ob der Kunde über-haupt eine Chance hat, sich zu wehren, zeigt Rüdiger Liedtke in seinem Buch auf.

- Rezensionen -

zurück